Tarapaca – Mein chilenischer Lieblingswein

Tarapaca, mein chilenischer Lieblingswein kommt aus einm Lande, ziemlich weit weg von uns. Das lange und dünne Land ist ca. 4500 km lang und nur etwa 130 km breit. Es vereint in sich alle Klimazonen von Tropen bis zu ewigem Eis. Sie finden dort Landschaften wie in Bayern oder in der Schweiz, allerdings mit Vulkanen bestückt.

Wein wird zumeist in der Zentralregion, südlich der Hauptstadt Santiago angebaut. Die Böden und das Klima sind etwa das beste, was man Reben bieten kann. In den Sommermonaten hat man fast regelmäßig bei Tage 30° und nachts 12°. Dieser Wechsel von Tag- und Nachttemperatur ist ideal für Reben, da dieses sehr gut für die Aromabildung ist. Es fällt kein Regen, die Reben müssen künstlich bewässert werden. Wasser ist jedoch durch die Schmelzflüsse von den Anden genügend vorhanden. Rebkrankheiten, die durch Feuchtigkeit entstehen, sind unbekannt. Deshalb braucht auch nicht dagegen gespritzt zu werden. Man braucht etwa nur 15% der Spritzmittel, wie sie in Deutschland eingesetzt werden.

Die ersten Reben brachten die den Conquistadores folgenden Missionare mit. Man brauchte Messwein. Chile ist reich an Mineralvorkommen, vor allem Kupfer. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wollten die reich gewordenen Kupferbarone leben wie der Herrgott in Frankreich und dazu gehörte natürlich ein Château, umgeben von Reben. Man engagierte französische Architekten und führte französische Rebsorten ein, wie Chardonnay, Sauvignon blanc, Cabernet-Sauvignon, Merlot, Carmenère usw.

Europa wurde dann von der Reblaus heimgesucht. Sämtliche Rebbestände in ganz Europa wurden gefressen. Man versuchte Gegenmittel zu finden, es wurden die verrücktesten Dinge ausprobiert, um der Seuche Herr zu werden und es dauerte Jahre bis man darauf kam amerikanische Wildreben anzupflanzen auf die dann die heimischen Reben gepfropft wurden. Diese haben wir heute noch. Wohl wegen der isolierten Lage, im Norden die Atacama-Wüste, im Westen der Pazifik, im Osten die Anden und im Süden die Antarktis, kam die Reblaus nicht nach Chile und man hat dort die einzigen ungepfropften Reben in der Welt. Man sagt, dass der Saftfluss dort direkter sei und die Weine voller und weicher.

Der Tarapaca ist ein ökologisch produzierter Wein aus den Rebsorten Cabernet-Sauvignon, Syrah, Cabernet Franc und  Petit Verdot.
Sein kraftvoller Duft, nach Brombeeren und Sauerkirsche, verbunden mit einem Hauch “After-Eight”, elegante Noten nach getoasteter Eiche, Zeder, feine Gewürze.
Am Gaumen dann intensiv und reif mit dem vollen Geschmack dunkler Früchte und getrockneter Sauerkirschen, verbunden mit kraftvollen Tanninen. Lang anhaltender und fruchtiger Nachgang.

Blog Navigation

Neueste Beiträge

Zuletzt angesehen

Keine Artikel